Pflegeanleitung für den Dreispitzahorn – Acer buergerianum

Dreispitzahorn Pflegeanleitung

Der Dreispitzahorn (Acer buergerianum) gehört zu den wohl beliebtesten Freilandpflanzen für die Bonsaigestaltung, denn der Baum bringt alle Eigenschaften mit, die ein guter Bonsai haben sollte. Allen Eigenschaften voran kann der Dreispitzahorn sehr alt werden. Mit zunehmendem Alter bildet der Baum eine attraktive Borke aus, die in unregelmäßigen Flächen abblättert und so für eine ausdrucksstarke Optik sorgt. Das Blattwerk des Dreispitzahorns ist dreigelappt mit – wie der Name es andeutet – spitz zulaufenden Blattenden. Je verästelter und ausgearbeiteter die Krone des Baums ist, desto kleiner und filigraner wird auch das Blattwerk des Baumes. Mit Hilfe des filigranen Blätterkleides lassen sich selbst von Anfängern binnen weniger Jahre schön proportionierte Dreispitzahorn-Bonsai herausbilden.

Eine weiterer Pluspunkt des Dreispitzahorn ist seine außerordentliche Wuchskraft. Fehler bei der Bonsaigestaltung lassen sich so sehr schnell wieder ausgleichen. Lässt man den Baum ständig auf 10-12 Blattpaare austreiben, um ihn dann auf seine Ursprungsform zurück zu schneiden, erhält man auch relativ zügig einen dicken Hauptstamm mit kräftigen Zweigen, die dem Baum dann Charakter verleihen. Das Gleiche gilt im Übrigen für das Wurzelwachstum. Bei ausreichender Wasser- und Nährstoffversorgung bildet gerade der Dreispitzahorn einen schönen Wurzelansatz (Nebari) aus. In der gängigen Bonsailiteratur sind auch häufig ausladende Wurzelteller zu sehen, die schon einmal mehr als die Hälfte der Schalenoberfläche einnehmen können.

Bonsaipflege Dreispitzahorn

Für wen eignet sich der Dreispitzahorn Acer buergerianum

Der Dreispitzahorn gehört zu den Freiland Bonsai, die sich ganz explizit für Anfänger und Bonsaiprofis gleichermaßen eignen. Anfänger in der Bonsaikunst werden die einfache Pflege und das kräftige Wachstum des Baumes zu schätzen wissen. Schnell lassen sich so mit ein paar Stunden Arbeit in der Woche sichtbare Ergebnisse erzielen. Fehler können durch das üppige Wachstum schnell ausgeglichen werden.

Bonsaiprofis schätzen ebenfalls das üppige Wachstum des Acer buergerianum, weil es ihnen mannigfaltige Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet, die mit anderen Ahorngattungen so ergebnissicher nicht umzusetzen wären.

Standort:

Der Dreispitzahorn (Acer buergerianum) ist ein Freiland Bonsai, der das ganze Jahr über im Freien stehen sollte. Der Standort sollte sonnig und hell sein, aber nicht die volle Mittagssonne abbekommen, damit die Blätter nicht verbrennen. Ein sehr heller Standort begünstigt jedoch eine wunderschöne Herbstfärbung des Baumes im Herbst.

Im Winter sollte der Baum vor starken Frösten geschützt werden. Temperaturen unter -5 Grad sind zu vermeiden. Hier kann der Baum dann kurzzeitig in ein geschütztes Winterquartier gebracht werden.

Gestaltung und Wachstum:

Der Dreispitzahorn ist ein stark wachsender Baum, der sich dadurch für nahezu alle Bonsaigestaltungsarten eignet. Sein kräftiges Wachstum macht es einfach ihn schnell zu einer Charakterpflanze heranzuziehen. Wer das Dickenwachstum des Hauptstamms und der Verästelungen begünstigen möchte, der sollte die Blattpaare auf bis zu 8-12 Blattpaare auswachsen lassen und den Austrieb dann auf 2-3 Blattpaare zurücknehmen. Gerade bei noch jungen Bäumen erhält man so einen raschen Zuwachs. Ältere Bäume werden in kürzeren Intervallen zurückgeschnitten, sodass sich eine filigranere Verzweigung ausbilden kann.

Drahten:

Beim Acer buergerianum ist, wenn man einen Baum vom Steckling an aufbaut, das Drahten mit Bonsaidraht kaum notwendig. Ältere Pflanzen können während der Wachstumszeit gedrahtet werden. Es ist allerdings darauf zur achten, dass der Bonsaidraht aufgrund des üppigen Dickenwachstums des Dreispitzahorns nicht einwächst. Eine wöchentliche Kontrolle des Drahtes ist hier angezeigt und empfehlenswert.

Gießen und Düngen:

Der Dreispitzahorn ist ein „Schluckspecht“. Seine hohe Blattdichte und sein üppiges Wachstum verlangen nach Wasser und Nährstoffen. An heißen Tagen kann mehrmaliges Gießen am Tag notwendig werden. Wie bei allen Bonsai ist jedoch Staunässe in der Schale unbedingt zu vermeiden, um Wurzelfäule zu verhindern.

Gedünkt wird ebenfalls relativ viel, um das Bäumchen in der kleinen Schale mit Nährstoffen zu versorgen. Ab dem Austrieb im Frühjahr kann alle 14-Tage mit Bonsai-Flüssigdünger gedüngt werden. Auch Kugeldünger haben sich bewährt. Bonsaikauf.de empfiehlt gerade Anfängern doch eher sparsamer zu düngen und Monatsintervalle zu wählen, zumal ein zuviel an Dünger einen Baum vollständig zerstören kann.

Umtopfen:

Alle zwei-drei Jahre im Frühjahr mit einem angemessenen Wurzelschnitt. Als Bonsaierde kann eine Standard-Bonsaierdmischung gewählt werden. Oder aber man wählt im Fachhandel spezielle Ahornerde aus, die explizit auf die Ansprüche von Ahörnern wie dem Dreispitzahorn ausgerichtet wurde.

One thought on “Pflegeanleitung für den Dreispitzahorn – Acer buergerianum

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ihre Pflegeanleitung zum Dreispitzahorn ist wirklich sehr umfassend und ausführlich.
    Sie schreiben, daß Dreispitzahorne kräftig wachsen. Leider ist das bei meinem nicht so, obwohl er, wie beschrieben, gepflegt wird.
    Aus den Blattknospen entwicklen sich jedes Jahr Blätter, aber keine Zweige. Es bildet sich nur eine Knospe für das nächste Jahr, die dann auch wieder austreibt.
    Woran kann das liegen?
    Mit freundlichen Grüßen
    Elmar Vogt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.